logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2013/14

[Montagsfrühstück - Forum für strategische Langsamkeit]

Handwerk, Form oder Konzept? Die Position der Kunst im 21. Jahrhundert
Maria Peters und Petra Gerschner im Gespräch. Moderation: Andrei Siclodi
Mo 12. 05. 2014, 9.00 Uhr, LITERATURHAUS AM INN


Das Montagsfrühstück widmet sich als "Forum für strategische Langsamkeit" einmal im Monat bei Kaffee und Croissants der Reflexion grundsätzlicher Fragen und Probleme des Zusammenhangs von Literatur/Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft. Der Termin im Mai widmet sich dem Thema der Kunstposition im 21. Jahrhundert:
Über Jahrhunderte verband man den Begriff der Kunst mit der Gestaltung von, im weitesten Sinne, schönen Dingen und mit der ästhetisch ausgewogenen Formung von Material, für die handwerkliches Geschick und Können nötig waren bzw. sind. Seit den „Ready Mades“ von Marcel Duchamp, spätestens aber seit Erfindung der Konzeptkunst nach dem Zweiten Weltkrieg ist dieser Konnex und die Ansicht, dass die Sprache der Kunst die Form sei, nicht mehr selbstverständlich. Auch die über lange Zeit vorherrschende Auffassung der idealistischen Ästhetik, dass der Zweck der Kunst in ihrer Zwecklosigkeit liege, wird im Laufe des 20. Jahrhunderts immer wieder ins Wanken gebracht. Conceptual art, art & language, aesthetic journalism, land art und viele andere Formen zeitgenössischer künstlerischer Arbeit stellen die Kunst nicht nur vor banale methodische Fragen der Ausstellbarkeit oder der Konservierung, sondern auch vor das Problem der gesellschaftlichen Positionierung künstlerischen Schaffens: Hat Kunst einen Nutzen? Wenn ja, welchen? Was ist der gesellschaftliche Auftrag der Kunst? Ist jeder Mensch ein Künstler, wie es Joseph Beuys formulierte? Kann eine Idee schon Kunst sein?

Veranstaltungsort:
Literaturhaus am Inn
Josef-Hirn-Straße 5, 10. Stock
6020 Innsbruck


Maria Peters, 1966 in Tirol geboren, lebt und arbeitet nach ihrem Studium an der Universität für Angewandte Kunst und der Akademie der Bildenden Künste in Wien als freischaffende Künstlerin in Innsbruck und Wien. Zahlreiche Auslands- und Arbeitsaufenthalte, u. a. in Grönland, Nepal, Tibet, Zypern. Ausstellungen und Publikationen: http://www.maria-peters.at

Petra Gerschner
ist Künstlerin, Filmemacherin und Kuratorin und lebt in München. Nach einem Studium der Fotografie und der politischen Wissenschaften studierte sie ab 1993 an der Akademie der Bildenden Künste München. Ausstellungen (Auswahl): Foreman Art Gallery, Sherbrooke, Biennale Cuveé, Linz und Frankfurter Kunstverein, FFM, Gemeinsam in die Zukunft (2009) Canada, A World Where Many Worlds Fit (2010), Internationales Dokumentarfilmfest, München, es kann legitim sein, was nicht legal ist (2012).

Andrei Siclodi, Kurator, Autor, Herausgeber und Kulturarbeiter. Als Leiter des Künstlerhauses Büchsenhausen in Innsbruck gründete er das dort stattfindende Internationale Fellowship-Programm für Kunst und Theorie. Herausgeber der Publikationsreihe Büchs'n'Books – Art and Knowledge Production in Context.


[Montagsfrühstück - Forum für strategische Langsamkeit] ist eine Kooperation zwischen Literaturhaus am Inn und der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Innsbruck.

:
Weblinks:
http://www.uibk.ac.at/literaturhaus/programm/