logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Fellows: Archiv

David Rych

Fellow 10/2012 - 06/2013


Border Act

In seinen Arbeiten widmet sich David Rych mehrheitlich Fragen der Konstruktion von Identität und Realität – wobei im Besonderen Wissensproduktion und Repräsentation befragt und auf politische Hintergründe Bezug genommen wird. Seinen Filmen gehen Fragen nach Konstitution und Konstruktion von „Gesellschaft“ voran, wobei die jeweilige Thematik für die entsprechende Wahl des dokumentarischen Formats ausschlaggebend ist. In dieser Weise wird das Genre des Dokumentarfilms in verschiedenen Variationen, und somit auch die Bedingungen der Filmproduktion an sich, thematisiert.

Menschen sind sich ihrer potentiellen medialen Rolle zunehmend bewusst – Performance ist Teil unserer Realität, unabhängig davon, ob eine Kamera läuft oder nicht. Ein vorkinematischer Zustand des Unbeobachtetseins, einer Wirklichkeit vor ihrer Inszenierung und medialen Reproduktion, ist kaum mehr auffindbar und scheint auch nicht mehr begehrenswert. Die Tendenz im Dokumentarfilm wiederum neigt deutlich zur Inszenierung. Fiktionale Elemente können im Dokumentarfilm affektive Empfindungen und dramaturgische Spannung erzeugen, welche schon lange Teil der von der Spielfilmindustrie gewohnt bedienten Illusion sind. Re-enactments und Setdesigns eröffnen dem Dokumentarfilm neben Archivmaterial zusätzliche Ausdrucksformen, bei der Verwertung und Konstruktion von Ereignissen oder Persönlichkeiten, wobei es zu einer Auflösung der Grenze zwischen ehemals strikt getrennten Genres kommt. Im politisch motivierten Film indessen ist Fiktionalisierung von Wirklichkeit ein Stilmittel reflexivem Film zu gezielter Aussage zu verhelfen und Aspekte des Realen zu verdeutlichen – ästhetische Entscheidungen haben dabei eine politische Dimension.

In Büchsenhausen arbeitet David Rych an dem Film Border Act. Dabei geht es um ein Casting für ein Filmprojekt: Gesucht werden LaiendarstellerInnen für zu besetzende Rollen als illegale MigrantInnen. Die experimentelle Praxis des britischen Regisseurs Peter Watkins, am Film teilnehmenden ProtagonistInnen reale Rollen zukommen zu lassen, dient als Ausgangsbasis für das beabsichtigte Vorhaben. Insbesondere gehe es darum, Rahmenbedingungen zu schaffen, welche den beteiligten ProtagonistInnen den Raum bieten würden, um Aspekten ihrer Persönlichkeit und damit verbundenen sozialen bzw. politischen Standpunkten nachzugehen, wobei sich freier Handlungsverlauf in den fiktionalen Rahmen des Projektes eingliedern soll: „Wo die Inszenierung brüchig wird, bzw. schon so angelegt wurde, soll sich ein neuer Raum öffnen, um Gegenwart kritisch zu befragen und die neuen gesellschaftlichen Verhältnisse zwischen Politik, Medien und Öffentlichkeit zu behandeln.“ (DR)


David RYCH, *1975 in Innsbruck, lebt in Berlin. Studium an der Universität Innsbruck (1993-95), an der Akademie der bildenden Künste in Wien (1995-2001) und an der Bezael Universität in Jerusalem (1999-2000). Postgraduate-Studium an der École Supérieure des Beaux-Arts in Marseille (2004-05). Teilnehmer an der Manifesta 8 (2010-11) und der Berlin Biennale (2012).
http://www.parakanal.com/rych


Veranstaltungen:

Start up Lectures 2012/13
David RYCH: Performing the Real
Fr 19.10.2012, 19 Uhr

Produktive Anordnungen
Kevin DOOLEY | Marcel HILLER | Dominique HURTH | David RYCH
Ausstellungseröffnung im Rahmen der Premierentage 2012
Fr 09.11.2012, 18 Uhr

Karl Ingar RØYS: Caminata Nocturna
Filmvorführung und Diskussion mit David RYCH und Karl Ingar RØYS
Fr 05.04.2013, 20 Uhr

COLLECTIVITY MATTERS
J. K. BERGSTRAND-DOOLEY, Dominique HURTH, Marcel und Anna (Mac), David RYCH
Abschlussausstellung kuratiert von Andrei Siclodi
14.06. – 27.07.2013, KUNSTPAVILLON
hp2012rych1.jpg
David Rych / Border Act