logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Fellows: Archiv

Kevin Dooley

Fellow 10/2012 - 06/2013


Art Workers Inquiry


In seiner jüngsten Arbeit beschäftigt sich Kevin Dooley mit Fragen nach den Ursprüngen und dem Funktionspotenzial der „Sozialfabrik“-Hypothese, die Tiziana Terranova als den Übergang von einer Gesellschaft, in der die Produktion vorwiegend im geschlossenen Raum der Fabrik stattfindet, zu einer Gesellschaft, die selbst als Ganzes zu einer Fabrik, einem produktiven Ort wird, beschreibt. In diesem Zusammenhang formulierte er künstlerisch und theoretisch die Grundlagen für ein besseres Verständnis der Fragen und Konflikte um die sozialpolitischen Bewegungen „Lotta Femminista“ (Feministischer Kampf) und „Wages for Housework“ (Löhne für Hausarbeit), die sich in den 1970er-Jahren vor allem in Italien, Großbritannien und den USA herausgebildet hatten, um schließlich diese Grundlagen zur Konzeptualisierung einer neuen Art von Gewerkschaft anzuwenden – einer Gewerkschaft, die nicht innerhalb der Fabrik oder der Institution existiert, sondern sich in den Relationen bezahlter und unbezahlter Arbeit von „StudentInnen“ konstituiert.
In Fortsetzung dieser Untersuchungen widmet sich Dooley in Büchsenhausen der Arbeit an „Art Workers Inquiry part two: Spectres“, einem künstlerisch-investigativen Projekt, in dessen Mittelpunkt die Figuren der/des „aufstrebenden KünstlerIn“ und der „aufstrebenden Wirtschaft“ als Produktionsformen unsichtbarer Arbeit stehen. Woraus gehen KünstlerInnen bzw. Wirtschaften hervor? Was bedeutet es, in einem permanenten Zustand des Werdens zu sein, ohne je das Stadium der „Reife“ erreichen zu können? Und auf welche Weise sind die Figuren der StudentInnen oder KünstlerInnen mit der ArbeiterInnenklasse verbunden, genauer mit den darin befindlichen Figuren der „werdenden“ und verschwindenden ArbeiterInnen und Wirtschaften?


Kevin Dooley, *1983 in Hastings (UK), lebt in Wien. Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, Abschluss 2011.
http://1200m.org/soil.html


Veranstaltungen:

Start up Lectures 2012/13
Kevin DOOLEY: Disturbing Distribution - On Non-Emerging Artists and Art Dropouts
Fr 19.10.2012, 19 Uhr

Haunting Space - Emerging Markets, Emerging Artists and the Working Class Specter
Gastvortrag von Kevin DOOLEY
Do 08.11.2012, 13:45 Uhr, GeiWi‐Turm, 1. Stock, SR 40112

Produktive Anordnungen
Kevin DOOLEY | Marcel HILLER | Dominique HURTH | David RYCH
Ausstellungseröffnung im Rahmen der Premierentage 2012
Fr 09.11.2012, 18 Uhr

ES WIRD VIEL ARBEIT, ABER SCHÖNE ARBEIT* - Gegen prekäre Arbeit im Kulturbereich!
Ana de ALMEIDA, Cana BILIR-MEIER, Julia TIRLER von INTERNDINNER und Kevin DOOLEY
Re-Inszenierung von Arbeitsverhältnissen im Kulturbereich
Fr 19.04.2013, 19.30 Uhr

Art Workers Café
(für bezahlt und unbezahlt ausgebeutete Menschen)
Jens STRANDBERG (Domestic Art Practice); Ana de ALMEIDA, Cana BILIR-MEIER, Julia TIRLER (INTERNDINNER) und Kevin DOOLEY
Sa 20.04.2013, 13.00 Uhr

Ich bin nicht weniger ArbeiterIn als jemand, die/der Straßen baut
Zweitägiger Workshop mit Marina VISHMIDT
Mimetische, expressive und abstrakte Arbeit im Dienst der Kunst
Mo 22.04.2013, 10.00 - 15.00 Uhr u Di 23.04.2013, 11.00 - 14.00 Uhr

Autonomie und die Politik der Reproduktion in der Kunst
Vortrag und Filmpräsentation von Marina VISHMIDT
Di 23.04.2013, 19.30 Uhr

COLLECTIVITY MATTERS
J. K. BERGSTRAND-DOLEY, Dominique HURTH, Marcel und Anna (Mac), David RYCH
Abschlussausstellung kuratiert von Andrei Siclodi
14.06. – 27.07.2013, KUNSTPAVILLON
hp2012dooley2.jpg
Kevin Dooley / Schularbeit