logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Fellows: Archiv

Sandra Schäfer

Fellow 10/2011 - 06/2012

on the set of 1978ff

1978/79 wurde in Iran das Schah-Regime gestürzt und kurze Zeit später die Islamische Republik gegründet. Diese Umbrüche wurden vielfach als anti-monarchistische, anti-imperialistische, nationalistische und/oder religiöse Revolution interpretiert. Sie wurden nicht nur von überzeugten Anhängern des Revolutionsführers Khomeini initiiert, sondern von einer breiten Basis aus Sozialisten, Arbeitern, Armen und Unterstützern aus der bürgerlichen Mittelschicht – von Feministinnen bis zu Religiösen mitgetragen.

Aber wie verwandelte sich diese Revolution in eine scheinbar homogenisierende islamische Revolution? Und warum wurde die Gründung der Islamischen Republik von Menschen mit derart verschiedenen politischen Überzeugungen und aus so verschiedenen Fraktionen unterstützt? Dies sind zwei zentrale Fragen, die Sandra Schäfer in ihrem Filmprojekt on the set of 1978ff verfolgt.

Dieses spezifische historische Ereignis wie auch der Prozess der Politisierung des Islams, der zur Gründung einer Islamischen Republik führte, sind in der sog. muslimischen Welt einmalig. Aus diesem Grund stellen sich zwangsläufig weitere Fragen: In welcher Weise könnte eine historische Rekonstruktion und Reflexion der Ereignisse ein tieferes Verständnis der gegenwärtigen Situation eröffnen und mögliche Perspektiven aufzeigen? Wie hat die Iranische Revolution – abgesehen von den Dynamiken im Land selbst – Einfluss auf die Nachbarländer, auf den Mittleren Osten und auf den Westen/den globalen Norden genommen? Was führte zur heutigen Wahrnehmung des politischen Islams als ein weltweites Phänomen, das sich nicht auf die arabisch/persische Region reduzieren lässt, sondern in einer durch Migration und Medien geprägten globalisierten Welt sich auch im Westen bzw. globalen Norden eingeschrieben hat und sich weiter auf dem afrikanischen und asiatischen Kontinent manifestiert?


Sandra SCHÄFER ist Künstlerin und Autorin und lebt in Berlin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der Repräsentation von Gender, Urbanismus und (Post-) Kolonialismus. Sie arbeitet mit Schwerpunkten auf Film und Videoinstallation, sowie in kollektiven Zusammenhängen mit KünstlerInnen und TheoretikerInnen in Kabul, Teheran, London, Barcelona und Berlin.
www.mazefilm.de



Veranstaltungen:

Start up Lectures WS 2011/12
Sandra SCHÄFER: On the set of 1978ff
Fr 21.10.2011, 19 Uhr

Geschichten des Ungehorsams
Eröffnung der Ausstellung im Rahmen der Premierentage 2011
Sa 05.11.2011, 20 Uhr

Übertragungen. Die Iranische Revolution im west- und ostdeutschen Fernsehen
Sandra SCHÄFER / Filmvorführung, Vortrag & Diskussion
Fr 09.03.2012, 19 Uhr

Islamic Settings
Ayse ÇAVDAR im Gespräch mit Sandra SCHÄFER
Fr 11.05.2012, 19.30 Uhr

SPACE MATTERS
Susan Kelly, Ivana Marjanović feat. QueerBeograd, Sandra Schäfer, Lan Tuazon
Abschlussausstellung kuratiert von Andrei Siclodi
21.06. – 04.08.2012, NEUE GALERIE

Passing the Rainbow
Filmvorführung und Diskussion mit Sandra SCHÄFER
So 08.07.2012, 19.00 Uhr, CINEMATOGRAPH

Sandra SCHÄFER: turning inward | trading out
Filmvorführung und Diskussion mit der Künstlerin
Di 22.01.2013, 19.00 Uhr
hp11schfer02.jpg
Sandra Schäfer / on the set of 1978ff © Sandra Schäfer & VG Bild-Kunst / Bonn 2011