logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Fellows: Archiv

Susanne M. Winterling

Fellow 10/2010 - 06/2011

ACROSS THE POWER OF SPACES

Zusammenhänge zwischen individualisierten Identitäten, sozialen Machtstrukturen und Architektur schlagen sich in der künstlerischen Produktion vielfach nieder.
Welcher Art aber sind diese Strukturen und Dynamiken im Einzelnen in der Gegenwart und Vergangenheit? Wie verändern sich ihre Beziehungen und Einflussbereiche und lässt sich die Produktion der Kunst von ihnen abtrennen oder besteht nicht gerade in dieser Abtrennung das Fundament derjenigen undurchsichtigen Einflüsse und Bedingungen, die die künstlerischen Verhältnisse zu den identitätsstiftenden Mächten ihrer Zeit beschreiben?
Gerade in der Gegenwartskunst, in der auch die künstlerische Produktion den Flexibilisierungsdynamiken der allgemeinen gesellschaftlichen Reproduktion folgt, basieren die Selbstkonzeptualisierungen künstlerischer Arbeit auf der stetigen Konstruktion und Rekonstruktion von klar umrissenen Identitäten. Diese wiederum müssen behauptet werden, als möglich angenommen werden. Damit werden sie verhandelbar und angreifbar. Der Versuch, dieser Flexibilisierungstendenz gegenüber eine Position zu formulieren, eine künstlerische Form zu finden, bedeutet, sozial in jedem einzelnen Punkt Stellung zu beziehen: sei es in der geschlechtlichen Identität, in der kulturellen Zugehörigkeit, der ökonomischen Zurechnung oder den sozialen und architektonischen Räumen, innerhalb derer diese verhandelt werden.
Ausgehend von der These, künstlerische Produktion verhalte sich wie ein Gummiband zur Identitätsstiftung, sollen die Abweichungen bzw. Bruchstellen und Spuren untersucht werden, die innerhalb dieser Dehnungen notwendigerweise entstehen. An Beispielen, die historische, modernistische oder moderne Persönlichkeiten und Kollektive zum Ausgangspunkt nehmen und Film sowie Psychoanalyse als wesentliche Werkzeuge betrachten, sollen diese Zusammenhänge erfahrbar gemacht werden und vor allem als selbstinstallative, räumlich expandierende Arbeit aus unterschiedlichen künstlerischen Medien in eine neue Form gebracht werden. Nicht ein kulturhistorischer Zweck, sondern das Erarbeiten einer Perspektive, die sich in der Gegenwart bewähren kann, ist das Ziel. Diese wiederum setzt eine subjektive, eigene Standortbestimmung voraus.
Aus einer Reihe historischer und gegenwärtiger Filmanalysen sowie einem Roundtable, der diese Fragestellung auf unterschiedliche Medien ausweitet und der ein Netzwerk von KünstlerInnen und TheoretikerInnen zusammenflechten soll, wird zudem eine Art „Bibliothek“ mit Referenzmaterial entstehen.


Susanne M. Winterling ist eine Künstlerin, die sich in verschiedenen Projekten mit dem Thema Identität und Individualität im Spannungsfeld der Gesellschaft beschäftigt. Sie lebt in Berlin.

http://www.susannewinterling.de


Events:

START UP LECTURES WS10/11
Susanne M. Winterling / Across the Power of Spaces
Fr 22.10.2010, 19.00

Susanne M. WINTERLING: SAFE and its architecture of suburban life
Kommentierte Filmvorführung & Diskussion
Do 31.03.2011, 19.00

The Pool group: Borderline
Screening, Vortrag und Einführung: François Bovier
Mi 08.06.2011, 20.00, LEOKINO
Eine Veranstaltung in Kooperation mit kinovi[sie]on

Weiterkommen. Kunst Sprache Kino Migration
Abschlussausstellung kuratiert von Andrei Siclodi
Do 09.06.2011, 19.00, Kunstpavillon
Ausstellungsdauer: 10.06. - 23.07.2011

Kenwin
Screening und Diskussion mit Véronique GOËL und Susanne Winterling
Fr 17.06.2011, 20.00
hp10winterling01.jpg
Video-Still aus dem Film Safe von Todd Haynes, 1995