logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Fellows: Archiv

Cristian Rusu

Visual Arts Fellow 02 – 06/2007

Der Klischee-Raum

Cristian Rusu arbeitet als Künstler, Bühnenbildner und Dozent in Klausenburg (Cluj), Rumänien. Er ist Mitglied von Duo van der Mixt (zusammen mit Mihai Pop). Zu seinen jüngsten Ausstellungsprojekten als Duo van der Mixt zählen "The Very Best of Red, Yellow and Blue", Studio Protokoll Cluj und Kunstraum Goethestrasse Linz (2005), "On Difference #1, local contexts – hybrid spaces", Württembergischer Kunstverein Stuttgart (2005) und "Exploring Urban Space", Billboard-Projekt im öffentlichen Raum von Bukarest (2006).

Im Künstlerhaus Büchsenhausen arbeitet Cristian Rusu an einem Forschungsprojekt zum Konzept des Klischee-Raums, den er als "ein spezialisiertes Mittel zur Verbreitung von Informationen" interpretiert. "Das Klischee entsteht aus der Notwendigkeit der Effizienz in der Kommunikation und hat zwei Funktionen: es lagert einerseits die summe der Informationen über das System, das es hervorgebracht hat (konstruktiver Aspekt) und entblößt andererseits semantisch dieses Summum, indem es sich wiederholt reproduzieren kann; diese Eigenschaft führt zur Abnutzung der Information (destruktiver Aspekt). Das Klischee wird von kulturellen Einheiten/Gruppen produziert und anerkannt, Auch durch die Hervorbringung und Entwicklung von Methoden seiner Verbreitung. Somit gründet sich das Entstehen eines Klischees auf die Reaktivierung einiger schichten im kollektiven Gedächtnis, die die Fähigkeit besitzen, sofortige Verbindungen zwischen unterschiedlichen Stufen unserer gemeinsamen Erfahrung hervorzubringen. (...) ein Klischee entsteht durch die effiziente Mischung von verschiedenen Informationsstrukturen untereinander wobei seine Gültigkeit von dessen Probezeit bestimmt ist. ich beziehe mich hier auf berühmte Photographien, auf graphische Identitäten, Icons der Weltkultur, alle mitsamt durch die Medien verbreitet. das lesen und wiederverarbeiten dieser Bilder ist in sich eine erfolgreiche Technik. (...) aufgrund meiner Tätigkeiten - als Künstler und Bühnenbildner - erforsche ich den Raum. sei es mein Wohnraum, die Stadt, die Bühne, Klangräume, trans-geographische Räume, ich verstehe alle als Erfahrungen, in denen ich den Raum in Frage stelle. In meinem Forschungsvorhaben gehe ich folgenden Fragen nach: Kann die dreidimensionale Struktur des Raumes zum Raum-Klischee werden, wie es öfters das zweidimensionale Bild tut? Hat der Raum realistische Möglichkeiten, Klischee zu werden? Welche kulturellen Voraussetzungen muss er erfüllen und auf welche Komponenten des kollektiven Gedächtnisses des Rezipienten muss er treffen, damit ein plastisch-visuelles System entstehen kann, das man als Klischee definieren kann? Welches wären die innersten Bereiche, die eine Raumstruktur bedingen, Bedeutungen anzunehmen, im Sinne eines Klischees?" (CR)


Veranstaltungen:

START UP LECTURES: Jochen Becker | Monica Jacobo | Cristian Rusu
Präsentationen der neuen Fellows
Di 20.02.2007, 19.00

Cristian Rusu: Das alpine Paradies und die Orte der Macht
Vortrag
Fr 30.03.2007, 19.00

Mónica Jacobo / Cristian Rusu: Raum Fragen
Abschlusspräsentation + Veranstaltung in der Reihe 'Der Klischee-Raum'
Fr 20.04.2007, 19.00

Public Lecture
im Rahmen einer Vorlesungsreihe am Institut für Architekturtheorie / Universität Innsbruck
Do 31.05.2007, 15.00-18.00

Cristian Rusu: Pavillon Tyrol
Permanente Installation auf der Büchsenhausen-Terrasse
Di 03.07.2007, 20.00


.
hp07rusu04.jpg
Pavillon Tyrol