logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2012/13

foreword (language in the darkness of the world through inverse images)

Dominique HURTH
Ausstellung
14.06. – 26.07.2013


Somewhere a curtain.
Motionless in its representation.
Captured in its own immobility.

The curtain, functionless, is just the décor for a model to be entered.
Smothering every tone and stifling all images that come and go.*



Dominique Hurth interessiert sich in ihrer Praxis in den Formaten Ausstellung, Publikation und Lesung für das Einrahmen und das Lesen von Objekten und Ereignissen, in denen historische Narrative sich nicht linear (ent-)falten und, in die visuelle und textuelle Sprache der Künstlerin übersetzt, abstrahiert und absorbiert, sich darin erneut manifestieren. Der Ausgangspunkt neuer Arbeiten ist oft eine Geschichte von einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Bild, die sich von Neuem in Dokumenten, Archiven und Ausstellungsdisplays fortschreibt, indem sie die Einheit des Objekts im Raum hinterfragt, als ob sie von der subjektiven Stimme persönlicher Narrative begleitet wäre.

In foreword (language in the darkness of the world through inverse images) erzeugt Dominique Hurth das Modell einer Ausstellung, in der Bilder und ihre Bildunterschriften flackern und sich im Versuch eines retinalen Verharrens ihrem Verschwinden widersetzen. Subjektive Lesarten und Autorenschaft verschmelzen darin zu einer Darstellung, die visuelle und textliche Informationen, statische und bewegliche Situationen in einem Stroboskopeffekt miteinander verflicht, als blätterte man durch die Seiten des schriftlichen Vorworts zu einem Traumbuch der Geschichte. Die Untersuchungen der Künstlerin zur physischen Manifestation eines Buches, zu kollektiven Lesungen und Séancen erzeugen eine Kulisse, einen farblichen Hintergrund für eine vibrierende Bewegung, in der Bilder zwischen den von ihnen hinterlassenen zahllosen (schriftlichen) Spuren oszillieren.

Die Ausstellung im Künstlerhaus Büchsenhausen ist die direkte Fortsetzung des Beitrags der Künstlerin in der Gruppenausstellung COLLECTIVITY MATTERS im Kunstpavillon.

* aus: language in the darkness of the world through inverse images, 2012, S. 158.

Die Ausstellung entstand in der Reihe foreword (language in the darkness of the world through inverse images) von Dominique Hurth.
hp13-ausstellung-dominique_hurth.jpg
Dominique Hurth, Abbildung aus foreword: 1930. Robotiker Walter Grey entwickelt eine Maschine zum Aufspüren von Gehirnwellen während des Schlafens; Fotokopie, 2013.

Dominique HURTH, *1985 in Colmar (F), lebt in Berlin. Studium an der Saint Martin's School of Art, London (BA 2005), an der Universität der Künste Berlin (Kunst im Kontext, MA 2007) und an der École Nationale Supérieure des Beaux Arts in Paris (MA Visual Arts 2009). Fine Art Researcher an der Jan van Eyck Academie in Maastricht (2010-11). Jüngste Ausstellungen (Auswahl): procreated by husband, put on ice by scientists, aroused by wife, clockwork gallery, Berlin (solo, 2013); Blackout, Look 13, Liverpool International Photography Festival, Liverpool (2013), le périmètre interne, Institut Français, Barcelona; La Triennale – Intense Proximity, kuratiert von Okwui Enwezor, Palais de Tokyo Paris (2012), Aber wir sind der sprache scheißegal, Archive Books Berlin (gemeinsam mit Scriptings, Achim Lengerer).
http://www.dominiquehurth.com


Ausstellungsdetails:

foreword (language in the darkness of the world through inverse images)
Dominique HURTH


Eröffnung: Do 13.06.2013, 21.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 14.06. – 26.07.2013
Öffnungszeiten: Mi – Fr 14.00 – 18.00 Uhr
Ort: Künstlerhaus Büchsenhausen, Weiherburggasse 13, 6020 Innsbruck

Reading & Künstlergespräch mit Dominique HURTH
Do 27.06.2013, 21.00 Uhr
hp13hurthausstellung.jpg
Ausstellungsansicht foreword (language in the darkness of the world through inverse images), 2013