logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2010/11

Bitte nicht nur auf Deutsch! Ideen für Mehrsprachigkeit

Vorträge und Diskussion von und mit Günther RAUTZ, Rubia SALGADO, 
Verena WISTHALER
Einführung 
& Moderation: Farida HEUCK
Fr 25.03.2011, 19.00

Verfolgt man die Integrationsdebatte, so wird deutlich, dass darin die Verpflichtung zum Erlernen der deutschen Sprache eine zentrale Position einnimmt. Heute sind staatlich überprüfte Integrationskurse mit festgesetzten Lerninhalten etabliert. Es gibt aber auch andere Deutschkurse, die die kritische Aneignung der Sprache der Mehrheitsgesellschaft fördern. Dabei geht es um die Erweiterung der Partizipationsmöglichkeiten. Eine gerechte Teilhabe am Arbeitsmarkt kann jedoch nur durch die Förderung der Minderheitensprachen durchgesetzt werden. In Südtirol etwa werden durch einen „Sprach-Proporz“ öffentliche Stellen besetzt. Dies verlangt, dass die drei Sprachgruppen (italienisch, deutsch, ladinisch) entsprechend ihrem Anteil in der Bevölkerung berücksichtigt werden. Warum nicht auch in Österreich und Deutschland dieses Prinzip anwenden?

Eine Veranstaltung in der Reihe SPRACHPOLITIK ALS TECHNIK DES REGIERENS von Farida Heuck.


Günther Rautz arbeitet als Koordinator am Institut für Minderheiten-
recht der Europäischen Akademie Bozen (EURAC).
Rubia Salgado ist Mitbegründerin und Mitarbeiterin des Autonomen Zentrums von & für Migrantinnen Linz (maiz).
Verena Wisthaler arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Minderheitenrecht der EURAC in dem Forschungsprojekt 
MigrAlp (zus. mit ZeMiT, Innsbruck).
hp11heuck01.jpg
Bild: Farida Heuck 2011