logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2009/10

Verhandlungssache / Matter of Negotiation

Ausstellung im KUNSTPAVILLON
11.06.2010 - 24.07.2010

Madeleine Bernstorff, Ana Hoffner, Brigitta Kuster, Mona Vatamanu & Florin Tudor, Ina Wudtke, Inga Zimprich / The Faculty of Invisibility
kuratiert von Andrei Siclodi



Eine Ausstellung im Rahmen des Internationalen Fellowship-Programms für Kunst und Theorie im Künstlerhaus Büchsenhausen.


Die Ausstellung Verhandlungssache / Matter of Negotiation stellt künstlerische (Ver-)Handlungspolitiken in den Mittelpunkt, die sich Strategien der Artikulation von Sprache und Erinnerung bedienen und im Prozess der Subjektivierung eines „neuen EUropas“ eine wichtige Rolle spielen können. Queerer Aktivismus einst und heute, Institutionskritik, das Erbe des Kolonialismus sowie die postkommunistische Gesellschaft bilden hierfür das thematische Gerüst, auf dem sich sechs diskursive Positionen entfalten und zueinander in Beziehung treten.

Die Ausstellung ist das Ergebnis der einjährigen Auseinandersetzung mit den Projekten, künstlerischen Vorstellungen und Arbeitsweisen der Teilnehmerinnen am Internationalen Fellowship-Programm für Kunst und Theorie im Künstlerhaus Büchsenhausen 2009-2010. Ihre künstlerischen Ansätze, Untersuchungsgebiete und Themen bildeten den Ausgangspunkt. Das kuratorische Konzept sah die schrittweise Entwicklung der Ausstellungsthematik und des Displays parallel zum Fortschreiten der Projekte der involvierten Künstlerinnen vor: Madeleine Bernstorff beschäftigte sich mit der Repräsentation der Suffragetten, der militanten Frauenrechtlerinnen Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts, im frühen Stummfilm. Ana Hoffner ging in ihrem künstlerischen Forschungsprojekt der Frage nach der Organisation von Sexualität im gegenwärtigen Europa sowie der Instrumentalisierung dieser Sexualität durch den kapitalistischen Westen zum Zweck der Umsetzung eines eurozentristischen, kolonialen Projekts im ehemaligen Osten nach. Ina Wudtke bereitete die Ausstellung Griot Girlz, die feministische Kunst im Kontext von Musik mit afro-amerikanischen Wurzeln zeigt, vor. Inga Zimprich widmete sich gemeinsam mit der Faculty of Invisibility (Sönke Hallmann u. a.) der Auseinandersetzung mit dem performativen Versprechen der Vereinten Nationen, dieses exemplarischen, diplomatischen Verhandlungsraums, innerhalb dessen „Sprache, Gesetz und Gemeinschaft ineinanderschnellen“ (Inga Zimprich).

Die aus diesen Projekten und den darüber geführten Diskussionen entstandenen Beiträge sind in der Ausstellung zu sehen. Zu diesen Positionen gesellen sich drei ehemalige Büchsenhausen-StipendiatInnen, die sich auf unterschiedlicher Weise für eine aktive Aufarbeitung von Geschichte einsetzen: Brigitta Kuster beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit dem kolonialen Archiv bzw. der kolonialen Bibliothek und den darin begrabenen Vorstellungen, deren Auswirkungen im Prozess der Konstitution des heutigen EUropas weiterhin eine Rolle spielen. Mona Vatamanu & Florin Tudor thematisieren das Erinnern als unabdingbare Voraussetzung für das Verstehen unserer gegenwärtigen postkommunistischen Gesellschaft. In ihren Arbeiten adressieren sie symbolhaft die durch den Wertewandel der letzen zwei Dekaden hervorgerufene allgemeine gesellschaftliche Verunsicherung.

Eine Ausstellung ist immer auch selbst Verhandlungssache, das Resultat eines vielschichtigen Verhandlungsprozesses im Rahmen seiner Gegebenheiten. Diese Ausstellung spiegelt folglich diesen Prozess und seine Rahmenbedingungen - das sind die Möglichkeiten, Potenzialitäten, aber auch Einschränkungen eines residenzbasierten Stipendienprogramms - bis zu einen gewissen Grad wider. Verhandlungen können erfolgreich verlaufen aber auch scheitern. In Verhandlungssache / Matter of Negotiation werden bewusst beide Ergebnisse zur Diskussion gestellt.

Andrei Siclodi



BETEILIGTE KÜNSTLER/INNEN

Madeleine Bernstorff ist Filmkuratorin, Autorin, Super8-Filmerin, Dozentin und lebt in Berlin.
http://www.madeleinebernstorff.de

Ana Hoffner ist Künstler_in und Kulturwissenschaftler_in und lebt in Wien und Innsbruck. Sie hat an der Akademie der bildenden Künste in Wien studiert und arbeitet in den Bereichen queerer und migrantischer/postkolonialer Politik.

Brigitta Kuster lebt als Künstlerin, Video-/Filmemacherin und Autorin in Berlin. Ihre Arbeit fokussiert auf Themen wie die Repräsentation von Arbeit, Gender und sexueller Identität (städtischem) Raum, Migration, Transnationalität und (Post-)Kolonialismus. Sie ist Mitglied der Gruppe Remember Resistance, die kommentierte Filmveranstaltungen zum (post-)kolonialen Erbe konzipiert. Zahlreiche Publikationen zu den oben genannten Themengebieten. Brigitta Kuster war Stipendiatin in Büchsenhausen im Wintersemester 2008/09.

Mona Vătămanu & Florin Tudor arbeiten seit 2000 zusammen und leben als KünstlerInnen in Bukarest. In ihrer Arbeit wenden sie Strategien des Erinnerns an, die eine wichtige Rolle für das Verstehen der heutigen postkommunistischen Gesellschaft und ihrer Werte spielen. Mona Vătămanu & Florin Tudor waren StipendiatInnen in Büchsenhausen im Jahr 2004.
http://www.monavatamanuflorintudor.ro

Ina Wudtke ist Künstlerin und DJ und lebt in Berlin. Ihre Arbeit versteht sie als visuelle interkulturelle und interdisziplinäre Recherche. In ihren Installationen verwendet sie Techniken wie Mixing, Serialität und Re-Repräsentation, die im Kontext der Geschichte von "black culture" und "new feminism“ als Wege zur Rückaneignung und Wiederermächtigung entwickelt wurden. Sie kuratierte in diesem Kontext auch verschiedene internationale Ausstellungen.
http://www.inawudtke.com

Inga Zimprich lebt als Künstlerin und Kuratorin in Berlin. In den zumeist gemeinschaftlichen Arbeiten, an denen sie mitwirkt, steht das Sprachsystem der zeitgenössischen Kunstinstitution im Vordergrund. The Faculty of Invisibility wurde 2006 von Inga Zimprich als eine Institution gegründet, die Formate von Öffentlichkeit durchläuft. In unterschiedlichen Produktionen befragt die Faculty of Invisibility insbesondere Formen öffentlicher Versammlung.
http://www.ingazimprich.net
http://www.faculty.cc



AUSSTELLUNGSDETAILS:

Verhandlungssache
Ausstellung
Ort: KUNSTPAVILLON, Rennweg 8a, Innsbruck

Ausstellungseröffnung: Do 10. 06. 2010, 19.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 11. 06. – 24. 07. 2010
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10.00-12.00 und 14.00-18.00, Samstag 11.00-17.00.
Eintritt frei
hp10verhandlungssache01.jpg