logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2009/10

Faculty of Invisibility: In Kraft setzen

Paul Gangloff, Sönke Hallmann, Inga Zimprich im Gespräch
mit Maaike Engelen und Emma de Vries
Mo 30.11.2009, 19.00

Im Verlauf des kommenden Jahres befasst sich die Faculty of Invisibility (Paul Gangloff, Sönke Hallmann, Inga Zimprich) mit der Ausführung eines möglichen institutionellen Raumes. In großer Nähe zu den Vereinten Nationen als Beispiel einer Institution, die Gesetz, Sprache und Gemeinschaft zusammenbindet, wird die Faculty of Invisibility in ihren Produktionen der Frage nachgehen, wie sich eine solche Institution selbst etabliert, ihre eigenen Mechanismen und Regelungen in Kraft setzt und wie sie mit Momenten der Zugehörigkeit sowie der Versammlung einer Zuhörerschaft umgeht. Um an diesen Fragen zu arbeiten und sie auszuführen, sind die Philosophin und Psychotherapeutin Maaike Engelen sowie die Kulturtheoretikerin Emma de Vries eingeladen, die ersten Plätze am runden Tisch der Faculty of Invisibility im Künstlerhaus Büchsenhausen einzunehmen.

In Anlehnung an jene Berichte, die täglich in den Vereinten Nationen durch eine Sprecherin ausgegeben werden, laden wir zu einem Gespräch mit Maaike Engelen, Paul Gangloff, Sönke Hallmann, Emma de Vries und Inga Zimprich am Montag, den 30. November, um 19:00 Uhr ins Künstlerhaus Büchsenhausen ein.

Im Namen der Faculty of Invisibility:

Maaike Engelen
Paul Gangloff
Sönke Hallmann
Emma de Vries
Inga Zimprich



The Faculty of Invisibility wurde 2006 als eine Institution gegründet, die Formate von Öffentlichkeit durchläuft. In Produktionen wie The Speech, Communiqué, The Invitation and Resignation befragt die Faculty of Invisibility insbesondere Formen öffentlicher Versammlung. Die kommende Produktion der Faculty of Invisibility wird in Zusammenarbeit mit Künstlerhaus Büchsenhausen, Transmission Gallery Glasgow, Shedhalle Zürich und Flutgraben e.V. Berlin über die Dauer eines Jahres ausgeführt. Sie widmet sich den Vereinten Nationen und den durch sie etablierten Verfahren und Positionen, wie dem ständigen Repräsentanten, dem Beobachter, dem Mandat, der Resolution und der Empfehlung.
www.faculty.cc

Eine Veranstaltung in der Reihe UNITED NATIONS ARTIST RESIDENCE von Inga Zimprich.
hp09zimprich03.jpg


Maaike Engelen wird an der britischen Association of Psychotherapists (B.A.P.) zur Kinder- und Jugendpsychoanalytikerin ausgebildet und arbeitet derzeit in einer psychiatrischen Klinik in Süd-London. Sie hält einen MA in Philosophie der Universität Nijmegen und einen M.Sc. in Psychodynamics of Human Development (Birbeck). Vorausgegangen ist ihrer heutigen Tätigkeit die intensive Zusammenarbeit als Philosophin mit KünstlerInnen, u.a. mit Jeanne van Heeswijk. Sie befasst sich mit Psychoanalyse als Mittel von Kulturkritik und befragt die Bezüge zwischen Kunst und Psychoanalyse als gesellschaftliche Formate der Kommunikation.

Paul Gangloff studierte Grafikdesign an ERBA in Valence (FR) und der Gerrit Rietveld Academie (Amsterdam, NL). In der Faculty of Invisibility kreist seine Arbeit um den Ort in der Arbeit anderer, die seine Praxis einnimmt. Paul Gangloff tritt im Januar 2010 ein zweijähriges Stipendium der Jan van Eyck Academie in Maastricht als Design Researcher an.

Sönke Hallmann hat Literaturwissenschaft/Philosophie studiert und befasst sich insbesondere mit den literarischen Arbeiten Franz Kafkas und Heiner Müllers sowie den theoretischen Schriften von Jaques Derrida und Giorgio Agamben. 2006 initierte Hallmann das Department of Reading (DoR), das mittels Wiki- und Skype-Technologie online in Texte eingreift und sie bearbeitet. Bis hin zur Programmierung neuer technischer Module hat das DoR zahlreiche Aktivitäten, circa 30 sogenannte Readings, das Symposium for Readers und diverse Veröffentlichungen realisiert. Das DoR stellt als Format die Gemeinschaftlichkeit des Lesens als kulturelle Praxis in den Mittelpunkt der Arbeit. Hallmann veröffentlicht zu Begriffen der Ähnlichkeit, des Spiels und Schauspiels, zu Geste und Erinnerung in Magazinen und Publikationen (TEXT - Revue, F.R. David, GEIST Magazin).
http://www.reading.department.cc

Emma de Vries ist eine Theoretikerin, die an der Universität von Amsterdam Cultural Analyses studiert und sich in ihren Arbeit mit dem Werk u.a. Derridas und Stanley Cavells befasst. Sie geht in ihrem Schreiben dem Versprechen von Begriffen wie Gemeinschaftlichkeit, Intimität, Exzess, Romantik und Bedeutung nach. In Kürze wird ihr Essay Letters as Tricksters: Writing Oneself Back Into the World, On The Invitation, Jacques Derrida, Stanley Cavell and Epistolary Romanticism (Februar 2009), in einer Publikation des De Appel Art Center Amsterdam erscheinen.

Inga Zimprich, Künstlerin, entwirft Projekte wie das CCCK – Center for Communication and Context Kyiv und der Faculty of Invisibility, die KünstlerInnen, TheoretikerInnen und andere einladen, sie gemeinsam auszuführen. Sie studierte an der Gerrit Rietveld Academie Amsterdam audio-visuelle Kunst und erhielt ein Research-Stipendium an der Jan van Eyck Academie Maastricht (2005/2006). Seit 2005 ist sie Mitbewohnerin des Blauwen Huises – a residency for the mind auf Ijburg, Amsterdam (ein Projekt initiiert von Jeanne van Heeswijk). Als Stipendiatin des Künstlerhauses Büchsenhausen befasst sie sich mit den Vereinten Nationen und setzt sie in Bezug zum Sprachort der Kunstinstitution.
http://www.ingazimprich.net