logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2003 - 2006

Roland Albrecht: Die Beredtsamkeit der Objekte

Buchpräsentation
Do 06.07.2006, 19.30

Roland Albrecht vom Museum der unerhörten Dinge in Berlin präsentiert das Buch:

Bernhard Kathan:
Strick, Badeanzug, Besamungsset.
Nachruf auf die kleinbäuerliche Kultur

(Österreichischer Studienverlag)


Der in Innsbruck lebende Kulturhistoriker und Künstler Bernhard Kathan hat in einem jahrelangen Projekt der Spurensicherung eigene Vorstellungen der kleinbäuerlichen Kultur entwickelt. Abseits von Klischees und verbrauchten Kategorien hat er eine Würdigung geschrieben, die zugleich ein Nachruf ist. Ausgehend von sehr genau ausgewählten, aber durchwegs banalen Objekten, entfaltet er eine spannende Bildabfolge zur kleinbäuerlichen Kultur. Um die Erklärung der Gegenstände allein geht es ihm nicht. So steht für ihn der Trichter, ein Gerät zum abfüllen von Flüssigkeiten, für eine Lebensform, in der die Menschen gezwungen waren, sich in vielfältigster Form im Mangel einzurichten. Am Beispiel des Dengelhammers erklärt er die akustische Organisation des Dorfes. Jedes der Objekte ist also Ausgangspunkt eines Versuches, einen bestimmten Ausschnitt der kleinbäuerlichen Kultur zu erschließen. Kathan verlagert dabei die Welt der kleinen Bauern nicht in eine unbestimmte oder gar nostalgische Vergangenheit. Durchwegs interessieren ihn Entwicklungsprozesse, jene Schnittstellen, in denen das Verhältnis der Menschen zueinander, die Generationenfolge, das Verhältnis zu Tieren wie vieles andere neu bestimmt wurden. So finden sich denn auch Objekte wie Gummistiefel, ein Badeanzug oder ein Besamungsset, Objekte, nach denen man in Heimatmuseen vergeblich suchen wird. Aber mit all diesen Dingen wurde das leben neu geschrieben. Sie zeigen nicht zuletzt, dass die als konservativ gescholtenen Bauern erstaunliche Anpassungsleistungen erbrachten (und heute noch erbringen).

http://www.hiddenmuseum.net


Roland Albrecht (Museum der unerhörten Dinge / Berlin) geht in seiner Arbeit in ähnlicher weise wie Bernhard Kathan von vorgefundenen, in der Regel höchst banalen Objekten aus, auch wenn sich seine Geschichten an der Bruchlinie von Wirklichkeit und Fiktion bewegen. Beide verbindet die Vorstellung, dass man die Welt weniger erfinden als lesen muss. Zu Roland Albrechts Museumsprojekt gibt es ein Buch bei Wagenbach.

http://www.museumderunerhoertendinge.de
hp06kathan.jpg
Badeanzug