logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor

Hotel-Camp: Liminality and Heterotopia in Tourism

Vortrag von Michael ZINGANEL
Initiiert von FOKUS GRUPA
Di 21. 06. 2016 19.30, KUNSTPAVILLON


Im Rahmen der künstlerischen Recherche Vijera Pavlovnas vierter Traum von FOKUS GRUPA spricht der Architekturtheoretiker, Künstler und Kurator Michael ZINGANEL am Dienstag 21. Juni 2016 um 19.30 Uhr im Kunstpavillon der Tiroler Künstlerschaft über Hotel-Camps, Liminalität und Heterotopie im Tourismus:

Im Gegensatz zum „Reisen" galt „Tourismus" den Bildungseliten lange als negative Abgrenzungsfolie einer als entfremdet – zumindest fremd gesteuert – empfundenen Flucht aus dem Alltag und somit aus der sozial-politischen Verantwortung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsverhältnisse (Enzensberger). "Massentourismus" wurde im deutschsprachigen Raum vielfach sogar als faschistische beziehungsweise faschistoide Massendressur denunziert. Andererseits diente das „Hotel“ seit Ende des 19. Jahrhunderts auch als Bühne klassenüberschreitender sozialer Interaktionen – in den 1920er Jahren schließlich sogar als Vorbild sowjetischer Kommune-Bauten, die nichts weniger als die Revolution eines rückständigen Familienmodells und der Befreiung der Frau von der Reproduktionsarbeit zum Ziel hatten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Frankreich ausgehend vom Erfinder des All-Inclusive-Urlaubs der Aufenthalt in einfachen Zelt-Lagern ernsthaft als ein von Alltagsproblemen befreites Schwellenstadium konzipiert, das einstigen Kriegsgegner_innen, Kollaborateur_innen und Widerstandskämpfer_innen die Versöhnung und die Wiedererrichtung eines Gemeinwesen in der zerrütteten „Grande Nation“ erleichtern sollte. Insbesondere im ehemaligen sozialistischen Jugoslawien dienten Feriencamps vorrangig dem Zwecke der Völkerverständigung, zunächst der Völker Jugoslawiens, später der Völker aus der ganzen Welt, ungeachtet deren politischen Blockzugehörigkeit im Kalten Krieg.


Michael ZINGANEL arbeitet als Architekturtheoretiker, Kulturhistoriker, Künslter und Kurator in Wien. Er ist Mitbegründer und -betreiber der Forschungsplattform Tracing Spaces (zusammen mit Michael Hieslmair) und wissenachaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Zuletzt gab er gemeinsam mit Elke Beyer und Anke Hagemann Holiday after the Fall – Seaside Architecture and Urbanism in Bulgaria and Croatia heraus (Berlin: jovis 2013).
http://www.zinganel.mur.at
http://tracingspaces.net
ZinganellKlubInternationalHP.jpg
Der Klub International in Poreč, Architekt: Bo¸o Lazar in Kooperation mit dem Maler Bruno Marcarelli, 1969. Quelle: Archiv von Plava Laguna.