logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor

Benjamin Tiven: A Third Version of the Imaginary

Artist Talk / Abschlussfest der Premierentage 2015
Sa 07. 11. 2015, 18.00


Andrei Siclodi (Kurator) spricht mit Benjamin Tiven (Künstler, USA) über dessen Arbeit in der Gruppenausstellung Ökonomien des Imaginären. Die Ausstellung der neuen Büchsenhausen-Stipendiat_innen 2015/16 stellt Formen der Imagination in kritischen Kunstpraktiken in den Mittelpunkt des Interesses.


Benjamin Tiven ist ein amerikanischer Filmemacher und Autor. In seiner Arbeit setzt er sich mit den politischen, technologischen und wirtschaftlichen Dimensionen öffentlicher Medien auseinander. Darüber hinaus befasst er sich mit der Ästhetik des Fernsehens, wenn diese auf das Kino angewandt wird, sowie mit der imaginierten Narration realer Ereignisse.
http://www.benjamintiven.com

A Third Version of the Imaginary (2012)
Video / HD / 1.78 / stereo /Farbe / 12:00”
Swahili mit englischen Untertiteln

Der Film A Third Version of the Imaginary spürt einer Begegnung mit dem Video- und Filmarchiv der Kenya Broadcasting Corporation (staatlicher Rundfunk in Kenia) in Nairobi nach. Wir folgen dem Archivar der Rundfunkanstalt durch mit Videokassetten dicht bepackten Regale: Er sucht nach einem spezifischen Set von Bildern und muss dafür die identifizierenden Schriftstücke einer Reihe von Bändern durchgehen. Während er sich methodisch durch die Stapel arbeitet, spricht eine Off-Stimme auf Swahili über die Ankunft der Videotechnologie in Kenia und ihre Auswirkungen auf die Archivierung von Fernsehbildern: Obwohl das Video die Produktion verbilligte, übten die Materialkosten dafür Druck auf die Archivierung aus. Später wandelt der Archivar einen kleinen Speicherraum im Untergeschoss in ein provisorisches Kino um und führt wieder entdecktes 16mm Filmmaterial vor. Der Begleitkommentar verändert sich entsprechend und wechselt inhaltlich vom Video zum Film und zum linguistischen Problem, das das Wort „Bild“ in Swahili darstellt. Als visuelle und narrative Echokammer befasst sich A Third Version of the Imaginary mit der Thematisierung des Films im Video. Die materiellen Fakten dieser Medien werden zu den ästhetischen Tatsachen des Films.


Im Anschluss an das Gespräch findet in Büchsenhausen das Abschlussfest der Premierentage 2015 statt.
hp15tiventalk.jpg
Benjamin Tiven stellt sein Arbeitsvorhaben im Künstlerhaus Büchsenhausen vor, Start up Lectures 2015/16

:
Weblinks:
http://www.premierentage.at