logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2007 - 2009

Mónica Jacobo / Cristian Rusu: Raum Fragen

Abschlusspräsentation + Veranstaltung in der Reihe 'Der Klischee-Raum'
Fr 20.04.2007, 19.00

Unter dem Motto RAUM FRAGEN präsentiert das Künstlerhaus Büchsenhausen zwei Installationen von Fellows des Internationalen Stipendienprogramms für visuelle Künste. Während Mónica Jacobo in Ihrer Arbeit Binary Space Partition allgemeinen Fragen der Raumwahrnehmung in einer ultramediatisierten Realität aufwirft, beschäftigt sich Cristian Rusu im Rahmen seines Forschungsprojektes Der Klischee-Raum installativ mit der akustischen (Nicht-)Spezifik des städtischen Raums in Innsbruck.


---
Mónica Jacobo: Binary Space Partition
FR 20.04.2007, 19.00

Im Zentrum der multimedialen Arbeiten von Mónica Jacobo steht die Auseinandersetzung mit Konstruktionskonzepten der Realitätswahrnehmung beziehungsweise der mediatisierten Realität. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Konzept des Scheinbildes (Simulakrum), "dessen Revolution nach Deleuze in dem Aufheben der klassischen ontologischen Unterschiede zwischen Wesen und Erscheinung, Original und Abbild, wahr und falsch, natürlich und künstlich liegt" (Jacobo). Das Interesse der Künstlerin richtet sich auf die Grenzen dieser wahrgenommenen Realität bzw. auf deren Konnotationen. In ihren installativen Arbeiten nützt sie unterschiedliche Sprachen und Realitäten, um Interfaces herzustellen, die dem/der BetrachterIn Interaktionsmöglichkeiten jenseits der visuellen Wahrnehmung ermöglichen sollen. Binary Space Partition, eine vor Ort im Künstlerhaus Büchsenhausen entwickelte Arbeit, setzt einen Dialog in Gang, um neue Bedeutungs- und Gedächtnisebenen in physischen Gegenständen zu konstruieren. Durch den manipulativen Gebrauch von Medienformaten, wie etwa Computerspielen, hat Jacobo eine Installation entwickelt, die zwei Fragen in Bezug auf die Definition von Raum verknüpft: Wie ist das Gedächtnis konstruiert? Und wie kann Realität durch dieses wahrgenommen werden?

Mónica Jacobo ist eine Medienkünstlerin, die in Cordoba, Argentinien, lebt und arbeitet. Ihre Arbeiten wurden seit 1998 im In- und Ausland gezeigt, unter anderem im Buenos Aires Museum of Modern Arts, im National Museum of Fine Arts in Buenos Aires, auf dem Stuttgarter Filmwinter und im Rahmen des Medienkunstfestivals FILE (Brasilien). Monica Jacobo ist vom 25. Januar bis 25. April 2007 Visual Art Fellow im Künstlerhaus Büchsenhausen.


Ausstellungsdauer: 23.04.–27.04.2007
Besuch nach Vereinbarung:
+43 512 278627-10, office(at)buchsenhausen.at


---
hp07jacobo02.jpg
Binary Space Partition
Cristian Rusu: Raum-Klischee und das kollektive Imaginäre
Eine Audiorama-Installation in der Reihe "Der Klischee-Raum"
Freitag, 20.04.2007, 20.00

Cristian Rusu entwirft ein Environment, in dem akustische Klischees der Stadt Innsbruck herausgefiltert und damit konzentriert erfahren werden können.

Das Klischee entsteht aus der Notwendigkeit der Effizienz in der Kommunikation und hat zwei Funktionen: es lagert einerseits die Summe der Informationen über das System, das es hervorgebracht hat (konstruktiver Aspekt) und entblößt andererseits semantisch dieses Summum, indem es sich wiederholt reproduzieren kann; diese Eigenschaft führt zur Abnutzung der Information (destruktiver Aspekt). Das Klischee wird von kulturellen Einheiten/Gruppen produziert und anerkannt, auch durch die Hervorbringung und Entwicklung von Methoden seiner Verbreitung. Somit gründet sich das Entstehen eines Klischees auf die Reaktivierung einiger Schichten im kollektiven Gedächtnis, die die Fähigkeit besitzen, sofortige Verbindungen zwischen unterschiedlichen Stufen unserer gemeinsamen Erfahrung hervorzubringen. (...) Ein Klischee entsteht durch die effiziente Mischung von verschiedenen Informationsstrukturen untereinander, wobei seine Gültigkeit von dessen Probezeit bestimmt ist. (...)
(Cristian Rusu)

Cristian Rusu arbeitet als Künstler, Bühnenbildner und Dozent in Klausenburg (Cluj), Rumänien. Er ist Mitglied von Duo van der Mixt (zusammen mit Mihai Pop). Zu seinen jüngsten Ausstellungsprojekten als´Duo van der Mixt zählen "The Very Best of Red, Yellow and Blue", Studio Protokoll Cluj und KunstRaum Goethestrasse Linz (2005), "On Difference #1, Local Contexts – Hybrid Spaces", Württembergischer Kunstverein Stuttgart (2005) und "Exploring Urban Space", Billboard-Projekt im öffentlichen Raum der Stadt Bukarest (2006). Im Sommersemester 2007 ist Cristian Rusu Visual Arts Fellow des "Internationalen Stipendienprogramms für visuelle Künste" im Künstlerhaus Büchsenhausen. In dieser Zeit arbeitet Rusu an einem Forschungsprojekt zum Konzept des "Klischee-Raums", den er als "ein spezialisiertes Mittel zur Verbreitung von Informationen" interpretiert.


---

Weitere Informationen zu den Fellows:

Mónica Jacobo
Cristian Rusu


---