logo_buchsenhausen.gif

Bullet5 Aktuell
Bullet5 Künstlerhaus
Bullet5 Labor
Bullet5 Fellowship-Programm
Bullet5 Fellows
Bullet5 Tiroler KünstlerInnen
Bullet5 Büchs’n’Books
Bullet5 Büchs’n’Radio
Bullet5 Kontakt
Bullet5 Facebook
Bullet5 Twitter
Bullet5 Links
Bullet5 Suche
Bullet5 English
logo_kuenstlerschaft.gif
Labor: Events 2007 - 2009

Jochen Becker im Gespräch mit Michael Hackl: Der 100-Euro-Laptop

Themenabend
Fr 13.04.2007, 19.00

Das weltweite Netz hat gerade im Globalen Süden grössere Löcher als in Europa und den USA. Inzwischen werden in den um Open Source und Creative Commons organisierten Copyleft-Bewegungen die vorrangig eurozentrisch ausgerichteten Fragestellungen über den Zugang zu freien Daten selbstkritisch reflektiert.

Zugang zu Wissen und Kultur, welche mehr und mehr digitale Form annehmen, erscheint existenziell. Nun stehen Millionen von sogenannten „100-Dollar-Laptops“ mit Open-Source-Software kurz vor der Auslieferung, um Kindern und Jugendlichen auch im Globalen Süden kostenlosen Zugang zum weltweiten Netz zu ermöglichen. Das Projekt aus dem Umfeld der Forschungsschmiede MIT soll Teilhabe an der globalisierten Welt ermöglichen. Besonders nördlich des digitalen Grabens werden Stimmen laut, welche die Versorgung mit Nahrung oder Trinkwasser für wichtiger erachten. Ganz davon abgesehen, daß es hier nicht um die Alternative Laptop oder Wasser geht, sondern allenfalls Computer plus der Option, damit neue Quellen sich zu erschließen, schwingt hierbei der überhebliche Unterton mit, was denn Menschen in den Slums von Libyen bis Brasilien mit einem Computer anfangen sollten. Bei Feldversuchen hat sich allerdings gezeigt, daß die Nachwuchs-UserInnen das per Kurbel mit Strom zu versorgende Gerät auch entgegen der Gebrauchsanweisung zu nutzen wußten und dank Bildschirm Licht in ihre stromlose Hütte brachten. Noch nicht abzusehen ist, wenn Millionen per Funk miteinander verbundene Kids ihre Weltsicht verbreiten – oder als outgesourcte Billiglöhner für Konzerne Daten tippen?

Im Gespräch mit dem Innsbrucker Künstler und Open-Source-Experten Michael Hackl (Plankton Labs) soll die Besonderheit der neuen Benutzer-Oberfläche des „100-Dollar-Laptops“ demonstriert und untersucht werden.


Eine Veranstaltung in der Reihe "From/To europe" von Jochen Becker.



Jochen Becker arbeitet als Autor, Dozent und Kurator in Berlin. Er ist unter anderem Herausgeber von BIGNES? - Größe zählt, Image/Politik, Städtisches Handeln (b_books 2001); gemeinsam mit Stephan Lanz Metropolen (2001) sowie die metroZones-Buchreihe Space / /Troubles (2003), Hier Entsteht (2004), Self Service City: Istanbul (2005), City of COOP: Buenos Aires / Rio de Janeiro (2004), Kabul/Teheran 1979ffm(2006) und Architekturen auf Zeit (2006). Als Kurator ist er für die jüngste Projektreihe From/To Europe #1-3 in der Shedhalle Zürich (2006-2007) verantwortlich. Zur Zeit Vorbereitung einer Fortsetzung von From/To Europe im Rahmen der Brussels Biennial (2007/08).
Jochen Becker ist im Sommersemester 2007 Art Theory Fellow des Internationalen Stipendienprogramms für visuelle Künste im Künstlerhaus Büchsenhausen. In dieser Zeit arbeitet er an der Fortsetzung der Reihe From/To Europe - Erkundungen über Europas koloniale Fundamente, trikontinentale Positionen, Transitmigrationsbewegungen und aktuelle post/koloniale Bedingungen in den Städten von Welt. Der fünfmonatige Stipendiumsaufenthalt im Künstlerhaus Büchsenhausen dient der Recherchevertiefung sowie der Arbeit an einer Publikation über die Frage der Digital Divide. Hierzu werden Gäste für öffentliche Gespräche ins Künstlerhaus eingeladen sowie entlang ausgewählter Filmmaterialien Diskussionen initiiert.

http://www.metrozones.info


Michael Hackl ist Mitbegründer von Plankton Labs, einer heterogenen Gruppe von Enthusiasten unterschiedlicher Ausbildungen und Arbeitsgebiete, die seit 2002 tätig ist. Die Arbeiten und Projekte von plankton sind kritisch-ironische Hinterfragungen heutiger Medienrealität. Die Ausdrucksmöglichkeit folgt hierbei dem Konzept und erstreckt sich von Skulptur über Medienarbeit bis hin zum Text. Als zweites Betätigungsfeld widmet sich plankton der Forschung und dem freiem Experiment in der Mediengestaltung. Besonderer Hinblick wird auf Arbeit mit quelloffener Software und Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Live-Auftritt gelegt. Die Arbeit findet in einem geschlossenen Kreislauf aus Softwaredesign und Performance statt.
Am 30. Mai 2007 eröffnen Plankton in der Innsbrucker Stadtturmgalerie die Ausstellung Medienbruch (kuratiert von Andrei Siclodi).

http://www.plankton.net




Weitere Informationen zum Fellow:

Jochen Becker
hp07becker03.jpg
XO-Laptop User Interface